Beer-Food-Pairing: Veggie-Grillen mit Bier-Begleitung

Grillen für Veggies ist alles, nur nicht öde. Und mit dem passenden Bier wird es erst richtig rund! Unser Beer-Food-Pairing am Grill für Vegetarier

Dass die vegetarische und vegane Küche spannend und abwechslungsreich ist, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben. Dass das Vegetarier- und Veganer-Dasein und gutes Bier sich auch nicht ausschließen, ebenso. Dass das Ganze auch am Grill funktioniert, können wir ebenfalls bestätigen. Hier kommen unsere Beer-Food-Pairing-Tipps für Veggie-Griller mit abgestimmten Bieren vom Rauchbier bis zum Belgian IPA.

Veggie-Grillgut und Beilagen

Beer Food Pairing: Gefuellte Fleischtomate

Grillgut

  • gefüllte Champignons
  • gefüllte Fleischtomaten mit Oregano
  • marinierter Tofu am Spieß
  • marinierter Seitan am Spieß

Die Champignons waschen, Stiel entfernen und Stiele klein schneiden. Die Stile mit 1-2 Esslöffeln (für ca. 300 g Pilze) Olivenöl, 1 kleinen Zwiebel und Salz mit dem Stabmixer zu einer Paste verarbeiten. Die Paste in die Pilzköpfe füllen. Anschließend mit geriebenem oder gewürfeltem Käse (z. Bsp. mit würzigem Schimmelkäse) oder mit veganem Käse bestreuen. Wir nutzen bedda Reiberei. Es gibt aber auch einen ganz passablen veganen Hirtenkäse von bedda. Wie der sich auf dem Grill bewährt, können wir allerdings nicht beurteilen.

Die Fleischtomaten waschen und den „Deckel“ inkl. Strunk abschneiden. Die Tomaten aushöhlen (Achtung, nicht zu stark, sonst verliert das gute Stück an Stabilität), das Tomatenfleisch in ein Gefäss füllen und mit 1-2 Esslöffeln Margarine (ausgehend von einer Menge von vier Fleischtomaten) und 200 g Käse (Fetakäse oder veganer Käse, siehe oben) zu einer Paste vermengen. Das Ergebnis in die Tomaten füllen, Oregano darauf streuen und mit dem Tomatendeckel krönen.

TIPP: Die Gemüsegerichte lassen sich am besten in einem Grill mit Deckel zubereiten, da hier die Wärme gleichmäßig verteilt wird!

Beer Food Pairing: Gefuellte Pilze

Den Tofu (1 Block) in einer professionellen Tofupresse trocken legen. Die Presse könnt Ihr euch auch einfach selber basteln: Tofu in Küchenpapier einwickeln und zwei schwere Kochbücher darauf lagern. Mindestens 10 Minuten liegen lassen. Während dessen 1 Bund Frühlingszwiebeln in ca 2 cm große Streifen schnippseln. Die Hälfte der Frühlingszwiebeln (die andere braucht Ihr für den Seitan) mit 1 Esslöffel Agavendicksaft, 2 Esslöffeln Apfelessig und 2 Esslöffeln Sojasauce und einer gepressten Koblauchzehe verrühren. Ein wenig Chilli, Pfeffer und Salz hinzufügen. Den Tofu in ca. 3 cm breite Scheiben schneiden und mit der Marinade bepinseln. Mind. 4 Stunden einwirken lassen. Dann Tofu und Frühlingszwiebeln auf den Spießen aufspießen, wer mag, kann hier mit Paprika-Stücken kreativ werden.

Den Seitan (1 Packung, Natur-Seitan) in 3 cm breite Streifen schneiden und lagern. Für die Marinade die andere Hälfte der Frühlingszwiebeln (s.o.) mit 1 Esslöffel Olivenöl, 1 Esslöffel Ahornsirup und 2 Esslöffeln Sojasauce vermengen. Dazu ein wenig Thymian, Pfeffer und Salz geben und den Seitan damit bepinseln. Mind. 4 Stunden durchziehen lassen. Im Anschluss den Seitan und die Frühligszwiebeln auf den Spießen garnieren.

Beilagen

  • Bohnensalat mit süß-saurem Senf-Dressing
  • Wildsalat mit pikantem Senf-Chilli-Dressing

Die Bohnen (ca. 500 g) säubern und ca. 8 Minuten in Salzwasser sieden lassen. Währenddessen 2 Esslöffel Sojasauce mit 1 Esslöffel Olivenöl und 1 Teelöffel körnig-scharfem Senf vermengen, Bohnen abgießen und mit dem Dressing vermischen.

Für den Wildsalat 1 Bund frischen Wildsalat auf dem Markt kaufen, diesen waschen und mit klein geschnippelten Möhren, Zwiebeln, Radieschen, Tomaten und Gurken vermengen. Wir arbeiten da immer ganz frei. Was an Gemüse da ist, kommt rein. Für das Dressing 2 Esslöffel Oliven- oder Sesamöl (wenn Ihr es nussiger mögt) mit 1 Esslöffel Apfelessig, 1 Teelöffel Ahornsirup und 1 Teelöffel Senf vermengen und das Ganze mit ein wenig Salz abschmecken. Wer mag, kann gewürfelten Fetakäse oder Tempeh darüber streuen. Wir verwenden gerne den Tempeh Curry von der Tempeh Manufaktur.

Inspired by Brigitte.de und BBQ Love

Beer-Food-Pairing: Die Biere

Beer Food Pairing: Saphir Doppel Bock
Beer Food Pairing: Saphir Doppel Bock

Für den Einstieg: Rauchbier trifft Grillgemüse. Passt, ohne die anderen Aromen platt zu machen: Das HELLES SCHLENKERLA LAGER hat kräftige Rauchmalznoten und einen schlanken, süffigen Körper.

Im zweiten Step: Malzig süß, vollmundiger Körper, harmoniert sowohl mit der Süße als auch mit der Schärfe unserer Speisen: Der SAPHIR BOCK von Veldensteiner. Mit 7,8 % Vol kein Leichtgewicht. Guter, dunkler Doppelbock, allerdings konnten wir den Saphir Hopfen nicht schmecken. Das Bier wurde uns zugesandt von unserem Podcast-Kollegen und Hörer Johannes von Beertalk. Danke Johannes!

Abschluss: Das DELTA IPA vom Brussels Beer Projekt. Dieses Belgian IPA vereint tropische Fruchtigkeit mit der Trockenheit belgischer Biere und einer ausgewogenen Bitterkeit im Nachtrunk. Passt wunderbar zu würzig-pikantem Käse und scharfen Marinaden!

Text + Fotos: Regine Marxen

Welche Biere trinkt Ihr am Grill? Schreibt uns! Wir freuen uns auf weitere Inspirationen!

Please share if you like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.