Ist das Brut IPA das neue NEIPA?

In den USA gilt das Brut IPA als der neue heiße Shit am Tresen. Auch in Deutschland zeigen sich erste Exemplare dieses Bierstils. In Hamburg brachten Oliver Wesseloh und sein Kehrwieder-Kreativbrauerei-Team jüngst das Sonoma Extra Brut IPA auf den Markt. Wir erklären, was sich hinter dem Trend verbirgt.
Vor wenigen Wochen gingen die ersten Meldungen durchs Netz: Löst das Brut IPA das NEIPA ab? Wird an der US-Westküste, genauer in San Francisco, ein neuer Trend geboren? Ob das BRUT IPA die fruchtig-bitteren New England IPAs von Platz 1 der Kreativ-Bier-Hitliste verdrängen wird, darf bezweifelt werden. Dass es aber eine durchaus schmackhaft-interessante Westküsten-Variante zu den juicy Craft Bieren darstellt, ist unbestritten. Wir erinnern uns: Immerhin geht es bei Craft Beer um Vielfalt.

Brut IPA. Was ist das?

Das erste Brut IPA wird Kim Sturdavant von der Social Kitchen & Brewery zugeschrieben. Der Begriff selber enstammt dem Wein-Milieu und bezeichnet die besonders trockenen Champagner- und Perlweinsorten. Und genau an dieser Stelle schlagen wir den Bogen zum Bier. Ein Brut IPA ist ein knochentrockenes Bier mit fruchtigen Hopfenaromen, das nahezu ohne Bitterkeit auskommt. Genau das unterscheidet das Brut IPA vom NEIPA, das vom ausgewogenen Kontrast komplexer Fruchtaromen und einer harmonischen Bitterkeit im Abtrunk lebt.

Das Brut IPA hat nahezu keinerlei Restsüße mehr. Zu verdanken ist dieses dem Einsatz von Enzymen oder durch sogenannte (Sekt-)Hefen. 

Brut IPA in Deutschland

Einer der ersten Vertreter dieses Bierstils aus Deutschland ist das Yankee & Kraut Dry Humor Brut IPA. Yankee & Kraut verdankt seine Existenz übrigens einem Studentenprojekt im Rahmen des IGL Innovationswettbewerb der TU München Weihenstephan. Ende Juni diesen Jahres brachten sie ihre Brut IPA- Variante an den Start.

Doch auch Hamburg gehört zu den Vorreitern in Sachen Biertrend. Oliver Wesseloh und seine Mädels und Jungs von der Kehrwieder Kreativbrauerei  präsentierten jüngst ihr Sonoma Extra Brut IPA. Trüb, extra-trocken, mit intensiven Fruchtaromen und minimaler Restsüße, ein durchaus empfehlenswerter Tropfen. 

Sonoma Extra Brut IPA
Foto: Screenshot Kehrwieder

Gebraut wurde das Sonoma Extra Brut IPA mit unterschiedlichen Aromahopfensorten wie Amarillo, Chinook, Simcoe, Mosaic, Callista, Ariana und Hüll Melon.
Ach ja: Das gute Stück kommt mit einem Alkoholgehalt von satten 8,5% vol um die Ecke. Sagt nicht, wir hätten euch nicht gewarnt.

Neugierig? Die Biere findet ihr im lokalen Craft Beer Store (einfach nachfragen) oder Online im Craftbeer Shop oder Biervana.

Ihr wisst, wir stehen auf nachhaltige, lokale Ideen. Deshalb unser Tipp:

Die Kehrwieder Kreativbrauerei veranstaltet jeden Freitag von 10 – 18 Uhr einen Lagerverkauf.  Am 20.Juli findet ausnahmsweise kein Ale- und Lagerverkauf statt.

Adresse:
Sinstorfer Kirchweg 74-92
21077 Hamburg


Ihr wollt mehr über Brut IPAs erfahren? Hier findet ihr Lesestoff zum Thema

http://beerandwinejournal.com/brut-ipa-v/
https://www.sfgate.com/beer/article/How-Brut-IPA-became-San-Francisco-s-newest-beer-12771517.php

Beitragsbild: Lonely Planet on Unsplash

Please share if you like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.