Neue Biere: Knust. Reif von der Insel Fehmarn

Knust is coming! Auf einem Bauernhof in Avendorf entsteht gerade Fehmarns neue Mikrobrauerei. Bier frisch von der Insel. Wir verraten euch, was dahinter steckt.

„Wir sind im Plan. Aber wir rechnen fest mit einem Wintereinbruch. Und Stolpersteinen. Denn man muss viel bedenken, wenn man eine Brauerei baut.“ Die Knust-Gründer Jonathan Grünitz und Kerstin Serck-Scheel waren gerade im Familienurlaub. Akkus aufladen auf Sizilien. „Das kann nicht schaden“, schreibt Jonathan in seiner Mail. Da hat er Recht. Eine Brauerei baut sich nicht von alleine. Zu Ostern soll die Mikroanlage in Avendorf auf Fehmarn in den Betrieb gehen. Damit das klappt, werden die Brautechnik und das Gebäude parallel errichtet. Das Richtfest fand bereits statt. Es läuft. Aber es kommt noch eine Menge Arbeit auf die beiden zu.

Die gute Nachricht aber ist: Das Bier zur Brauerei gibt es schon. Knust wird derzeit noch in Österreich gebraut – und kommt mit zwei Sorten daher. Als Pils und als Summer Ale.

Knust BIere und Knust BRauerei-Eröffnung. Ein Beitrag auf HHopcast.de
Foto: REM

Das Knust-Pils ist gehopft (Magnum, Tettnanger, Cascade), schlank und kokettiert im Körper mit einer kantigen Säure, die für Pils eher ungewöhnlich ist. Das Knust Summer Ale kommt gefälliger daher, ist leicht, süffig, lecker. Magnum, Fuggles, Goldings, Huell Melon und Ella sorgen für fruchtige Hopfigkeit und eine leichte Bittere im Nachtrunk.

Bier und Landwirtschaft, das ist doch eigentlich eine tolle Kombi.

Kerstin und Jonathan wurden zu Craft-Bier-Bauern.

Die Idee, eine eigene Brauerei zu errichten, kam dem Paar bereits vor vier Jahren, mit der Hofübernahme durch Kerstin. Was fängt man an mit dem leeren Schweinestall? Wie lenkt man den landwirtschaftlichen Betrieb in neue Bahnen? Jonathan war damals schon Hobbybrauer. Langsam keimte die Idee: Warum nicht ein Bier von und für die Insel brauen? Bier und Landwirtschaft, das ist doch eigentlich eine tolle Kombi. Kerstin und Jonathan wurden zu Craft-Bier-Bauern.

Neue Biere: Knust Bier auf Fehmarn auf HHopcast.de
Spatenanstich 2018: Die Knust-Brauerei-Gründer Kerstin Serck-Scheel und Jonathan Grünitz mit Jörg Weber, Oliver Behncke, Matthias Amelung und Julia Prange (v.l.). Foto: REM

Nachhaltigkeit gehört zu ihren Zielen. Einige Rohstoffe für ihre Craft-Biere – zum Beispiel das Getreide für die Malzgewinnung – wollen sie selber anbauen. Bereits seit 2017 wächst auf ihren Feldern Gerste. Der Energiebedarf der Knust-Braumanufaktur wird weitestgehend über die hofeigene Biogasanlage abgedeckt.

Knust Biere wollen ein Stück Fehmarn sein. Authentisch, nordisch-kantig, irgendwie sonnig. Immerhin glänzt diese Insel mit einem Maximum an Sonnenstunden, die in der Republik als ungeschlagen gilt. Die Braumanufaktur bringt die Idee vom Local Beer zurück auf die Insel – und hat sicherlich auch das Potential, ein touristisch wichtiger Standortfaktor zu werden. Bisher sind das Pils und das Summer Ale nur in ausgewählten Stores im Norden (zum Beispiel bei Brewcomer in Kiel), vor allem aber auf Fehmarn im Einzelhandel erhältlich. Mit Eröffnung der Brauerei spätestens zur Sommersaison 2019 wird es in Avendorf auch einen Biergarten geben. Und neue Sorten.

1972 schloss in Burg die letzte Malzfabrik Fehmarns. Jetzt hat die Insel ihr Bier zurück. Gute Sache. Wir fahren in Zukunft noch lieber an die Küste. Prost!


Mehr über Knust erfahrt ihr auf Facebook und auf der Homepage. Dort könnt ihr auch die Bauarbeiten verfolgen. Kerstin und Jonathan haben einen Baublog ins Leben gerufen.


Text/Fotos: Regine Marxen

Please share if you like

2 Antworten auf „Neue Biere: Knust. Reif von der Insel Fehmarn“

    1. Lieber Fehlerteufel! Vollkommen richtig! Wir danken für den Hinweis und entschuldigen uns für den Fehler. Das passiert, wenn man nach einem langen Arbeitstag noch bloggt ;-( Am Bier lag es jedenfalls nicht…Happy Day, die HHopcaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.